HEINZ MACK und GÜNTHER UECKER - Das grafische Werk im Dialog

In dieser Ausstellung stellen wir das grafische Werk der beiden Altmeister und Mitbegründer der ZERO-Gruppe gegenüber.
Heinz Mack versteht es in seinen Papierarbeiten, auf besondere Weise, den Raum in die Tiefe zu öffnen.
Seine ausdruckstarken Siebdrucke werden in einem besonderen Verfahren angefertigt, sodass die Oberfläche des jeweiligen Druckes eine intensive Farbgebung erhält und visuelle Tiefe produziert.
Durch die Ausrichtung der Nägel und der Wechselwirkung von Licht und Schatten verleiht Günther Uecker seiner Prägegrafik eine besonderer Dynamik und Eleganz. Seine meist, in Weiß gehaltenen Werke, strahlen zudem eine spirituelle Poesie und Ruhe aus und stehen somit im Kontrast zu den farbgewaltigen Werken von Heinz Mack.


Einladung zur Vernissage am Sonntag, 
04.02.2018 von 11.00 bis 13.00 Uhr

Es spricht Hermann Berton, Kunsthistoriker, Aachen

Die Galerie ist an diesem Sonntag zusätzlich von 15.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Ausstellungsdauer bis 03.03.2018

Heinz Mack gründete 1957 zusammen mit Otto Piene in Düsseldorf die Künstlerbewegung ZERO, zu der wenig später Günther Uecker stieß. ZERO bedeutete in der Nachkriegszeit einen künstlerischen Neubeginn. Die Künstlergruppe aus den späten 1950er und 1960er Jahren gehört zu den bedeu tendsten Avantgardebewegungen des letzten Jahrhunderts. Ihr Ausgangs punkt war Düsseldorf, ihre Wirkung weltweit. Heinz Mack und Günther Uecker zählen nicht nur zu den wichtigsten Künstlern dieser Gruppe, sondern auch zu den bedeutendsten Gegenwartskünstlern unserer Zeit. Im Oktober 2014 eröffnete das Guggenheim Museum in New York eine große Ausstellung mit Werken der ZERO-Künstler. Es ist die erste große Retrospektive zu Werk und Wirken der ZERO-Bewegung in einem US-amerikanischen Museum und zugleich das Porträt der sicher einflussreichsten Künstlergeneration nach 1945. In den Jahren 2015 und 2016 folgten weitere internationale Ausstellungen wie im Martin-Gropius-Bau in Berlin, im Stedelijk Museum in Amsterdam und in Istanbul.
 

zurück